Menu

SCHIERSTEIN24 - Veranstaltungen, Termine und Aktuelles

 

Neubau der Schiersteiner Brücke

10.02.2021
Aktuelles >>


Schiersteiner Brücke über den Rhein
Foto: © Walter Richters

In der Sitzung des Ortsbeirats am 20.12.2020 gab es ja einen Antrag, mit dem der Magistrat um den Stand beim Lärmschutz auf der westlichen Seite der neuen Schiersteiner Brücke gebeten wurde:

  Antrag

Mit Schreiben vom 4. Februar 2021 kam jetzt vom Dezernat für Umwelt, Grünflächen und Verkehr folgende Rückmeldung:

Wie das Umweltamt mitteilt, wurde dem Straßenbaulastträger (vertreten durch Hessen Mobil) kein Baurecht für die Lärmschutzwände entlang der Schiersteiner Brücke (A 643) geschaffen.

Hessen Mobil ist verpflichtet, eine Lärmschutzwand auf der östlichen (Biebricher) Seite zu errichten, um die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner vor Verkehrslärmimmisionen zu schützen. Der Bau einer Lärmschutzwand durch die Landeshauptstadt Wiesbaden auf der westlichen (Schiersteiner) Seite führt zu Immisionskonflikten. Schalltechnische Berechnungen ergaben deutliche Pegelerhöhungen durch Reflektionen von bis zu 6 dB(A) innerhalb der schutzbedürftigen Bebauung im Schiersteiner Bereich der Rheingaustraße.

Ankerplatten zur Befestigung von Lärmschutzwandelementen sind bereits auf der gesamten Länge der Stahlkonstruktion auf der Westseite der Brücke eingebaut. Aufgrund der erheblichen Pegelerhöhungen wurde mit Hessen Mobil vereinbart, keine Lärmschutzwand wie beauftragt zu bauen.

Eine Ausfachung des Geländers auf der Ostseite im Anschluss an die Lärmschutzwand von Hessen Mobil wäre technisch sehr aufwendig und teuer und würde nur einen sehr geringen Lärmschutz des Erholungsgebietes erbringen und dies auch nur unter der Annahme, dass die Ausfachung bis zum Boden und zwischen den Pfosten möglich wäre, was nur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand realisierbar wäre.

Bereits positiv schallschützend wirkt sich hingegen die 1,10 m hohe Betongleitwand aus, die sich zwischen Fahrbahn und Geh-/Radweg befindet.


Selbst wenn eine Schallschutzwand also eher nichts bringt, sondern den Lärmpegel im Schiersteiner Teil der Reichsapfelstraße noch erhöht, ist es doch interessant zu erfahren, dass im Gegensatz zu früheren Versprechen offenbar eine derartige Maßnahme auch technisch gar nicht mehr vorgesehen ist.

Zurück