Menu

SCHIERSTEIN24 - Veranstaltungen, Termine und Aktuelles

 

„Rheinhalle“ und „Café Rheinlust“

11.07.2021
Aktuelles >>


Ankündigung der neuen Lokale an der Hafenstraße

Die Ankündigung von „Rheinhalle“ und „Café Rheinlust“, Mitte 2021 unter einem gemeinsamen Dach zu eröffnen, haben wir hier (siehe unten) im April 2021 veröffentlicht. Das war wohl etwas zu sportlich, wie das nachstehende Bild der Baustelle zeigt, das am 10.07.2021 aufgenommen wurde.


Baustelle am 10.07.2021


Wurzeln der Platane auf dem Grundstück

Hoffentlich überlebt die prächtige Platane auf dem Grundstück, die angeblich offenbar bereits kräftig gestutzt werden musste. Für weitere Informationen zur Geschichte des Grundstücks empfehlen wir Ihnen den nachstehenden Text, der den Stand vom April 2021 wiedergibt.


Das traditionsreiche Restaurant „Rheinhalle“ am Schiersteiner Hafen und das benachbarte ehemalige „Orange“ haben in den letzten Jahren eine wechselvolle Geschichte erlebt. Nachdem das frühere Pächter-Ehepaar Leonhardt der „Rheinhalle“ sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hatte, wurde das Lokal am 20.03.2018 von einer neuen Pächterin erneut als Restaurant mit Fisch-Schwerpunkt eröffnet. Zwei Jahre später war damit allerdings Schluss. Die bisherige Pächterin Petra Kliche führt inzwischen offenbar seit Mitte 2020 gar kein Restaurant mehr, nachdem sie zunächst seit dem 2. Oktober 2019 (auch) den Ratskeller in Biebrich betrieben hat.

Das „Orange“ wiederum wurde ja zum „New Orange“ und dann zur Shisha-Bar „Nawabi's Lounge“, die 2019 wiederholt für Unmut bei den Nachbarn gesorgt hat und deren Geschichte Sie unten nachlesen können.


Restaurant „Rheinhalle“ am Schiersteiner Hafen

Jetzt wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Die Mauer zwischen beiden Lokalen wird eingerissen, sowohl in der Realität als auch symbolisch. Es wird wohl einen Betreiber geben, aber zwei Namen. Die „Rheinhalle“ behält ihre traditionelle Bezeichnung und wird auf dem großen Baustellenplakat als Restaurant mit deutscher Küche und Fischgerichten angekündigt, während aus der Shisha-Bar das „Café Rheinlust“ werden soll. Damit wird auch hier ein historischer Name wiederbelebt.


Baustelle am 06.04.2021 mit historischem Foto der alten „Rheinlust“


Die Baustelle am späten Abend des 23.04.2021 auf dem Weg zur barrierefreien Großterrasse


Die Platane auf der Terrasse inmitten der Bauarbeiten


Bei Interesse gibt es hier die bewegte Geschichte des zukünftigen „Cafés Rheinlust“ seit 2018:


„New Orange“ am Hafen, aufgenommen am 26.05.2018

Das „Orange“ war ja Nachfolger des griechischen Restaurants „Poseidon“, dessen Besitzer nach Griechenland zurückgekehrt ist. Nach der Zwangsversteigerung des „Orange“ im Mai 2018 öffneten sich dann die Türen des Bio-Restaurants „New Orange“. Das Motto lautete „Heaven can wait“. Angeboten wurden Burger und andere Gerichte. Die Fleisch- und Wurstspezialitäten stammten vom Bio-Weiderind aus Weirinda-Weidehaltung.

Weniger als ein Jahr später fand sich im Kasten mit der Speisekarte folgender Text:

Liebe Gäste, wir sind vom 2.1.19 bis 28.2.19 in Winterpause. Ab März '19 sind wir wieder für Sie da.
Team No

Am 09.03.2019 bot das Grundstück dann folgenden Anblick:

 
Lokal „New Orange“, aufgenommen am 09.03.2019

Motto des Lokals war ja „Heaven can wait“. Jetzt sah es eher so aus, als müsse nicht der Himmel warten, sondern der Gast auf Bedienung. Dazu passte bei dem oben zitierten Text offenbar auch die Unterschrift „Team No“. So wurde aus „New Orange“ einfach „No“.

Wochen später gab es wieder Aktivitäten auf dem Grundstück, wie nachstehendes Foto zeigt:


Demontage des Zauns auf dem Mauersockel am 14.05.2019

In der Sitzung des Ortsbeirats am 15.05.2019 berichtete Volker Birck, der Fraktionssprecher der SPD, dass der aktuelle Umbau wohl die Eröffnung einer Shisha-Bar zum Ziel hat. Die Begeisterung des Stadtteil-Parlaments über diese Perspektive hielt sich in Grenzen. Zwei Tage später, also am 17.05.2019, berichtete auch der Wiesbadener Kurier über die Pläne, noch im Juni oder spätestens zum Hafenfest dort eine Shisha-Bar zu eröffnen:

  Schiersteiner „Orange“ wird Shisha-Bar

Mehr zum Besitzer Sahbiullah Nawabi, dessen Familie die Bar unter dem Namen „Nawabi's Lounge“ wohl selbst betreiben wird, gab es zunächst im inzwischen nicht mehr zu erreichenden Internetauftritt www.nawabi-cars.de. Ein paar Bedenken kamen dem Betrachter schon, wenn dort ein Video angepriesen wurde mit den Worten:

„Unser Mercedes-AMG hat sich heute für einen Soundcheck überreden lassen. Dreht die Lautsprecher auf und genießt den bestialischen Klang.“

Eine derartige Einstellung zu Lärm ist nur bedingt eine gute Voraussetzung für ein gedeihliches Miteinander am Hafen. Beim Umgang mit der Straßenverkehrsordnung ist es möglicherweise ähnlich. Auf einem Foto, auf dem die „Nawabi's Lounge“ mit dem Zusatz „SOON“ (bald) angekündigt wird, sah man offenbar ein Auto der Familie, das nicht korrekt parkt, aber dafür auf dem Bild gut platziert war.

Und auch der Wiesbadener Kurier berichtete am 22.06.2019 über Ärger mit den Nachbarn und über mögliche Schwarzarbeit auf der Baustelle:

  Ärger um Schiersteiner Shisha-Bar

Dieser Ärger ist offenbar noch weiter eskaliert. Ausnahmsweise bereits am Sonntag, 23.06.2019, brachte der Wiesbadener Kurier vorab einen Bericht über einen heftigen Streit einschließlich verbaler Drohungen mit Schusswaffen, einer eingeworfenen Fensterscheibe und zwei Polizeieinsätzen:

  Streit um Schiersteiner Shisha-Bar eskaliert (gebührenpflichtig)

Um aus dem Artikel auszugsweise zu zitieren:

„An Fronleichnam war dann die Stadtpolizei auf der Baustelle erschienen, daraufhin sollen Leute, die dort gearbeitet hatten, weggelaufen sein.“

Anschließend war es auf der Baustelle einige Tage ungewohnt still. Dann wurden die Arbeiten wieder aufgenommen, aber wohl mit anderen Leuten, unter anderem offenbar von einer Bochumer Firma.


Fortsetzung der Bauarbeiten am 28.06.2019 mit zwei Bochumer Autos vor der Tür


Das Gebäude am Hafenfest-Samstag, 13.07.2019

Am Hafenfest-Freitag, dem 12.07.2019, wurde die Lounge dann am Abend erstmals geöffnet.

Inzwischen sind weitere Artikel über die Probleme der Anlieger mit der Bar erschienen:

  Shisha-Bar macht Schiersteiner schlaflos (Wiesbadener Kurier, 16.08.2019, gebührenpflichtig)

Mitte 2020 war es dann offensichtlich vorbei mit der Shisha-Bar:


Das Gebäude am 22.06.2020 mit demontiertem Schild an der Hauswand
Alle Fotos mit Ausnahme der historischen Rheinlust: © Walter Richters

Zurück