Menu

SCHIERSTEIN24 - Veranstaltungen, Termine und Aktuelles

 

Sommergastronomie am Osthafen

05.05.2018
Aktuelles >>


Luftbild der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG)
mit einmontierter Planung für die Sommergastronomie

In der Sitzung des Ortsbeirats am 07.03.2017 ging es unter anderem um die geplante „Sommergastronomie am Osthafen“. Die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) hatte darum gebeten, ihre Ideen vorzustellen zu dürfen, und zwar durch Roland Stöcklin, einen der beiden Geschäftsführer.

Geplant ist ein Lokal zwischen der Hafenpromenade und dem Hafenbecken mit 144 Plätzen, das zwischen Ostern und Oktober geöffnet hat. Auf einer noch zu installierenden Plattform soll man dann unter anderem direkt am Wasser sitzen können. Erwartete Kundschaft sind vor allen Fußgänger und Radfahrer, so dass auch Stellplätze für Kinderwagen und Räder geplant sind. Ort soll das bislang ziemlich hässliche Gelände zwischen Promenade und Wasser sein, auf dem früher der alte Kran aktiv war.

Das Lokal wird aus drei Containern bestehen, weil es bei anrollendem Extremhochwasser möglich sein muss, die gesamte Plattform binnen 48 Stunden zu räumen. Diese Container sollen allerdings hochwertig und optisch ansprechend ausgeführt werden.

Intensiv diskutiert wurde in der Sitzung, ob das Lokal nicht eine unerwünschte Konkurrenz zu den Restaurants an der alten Promenade ist, und das speziell in den attraktiven und umsatzstarken Jahreszeiten. Da ist sicher etwas dran. Auf der anderen Seite ist eine Belebung des Osthafens, der ja wahrscheinlich demnächst noch mehr Bürogebäude bekommen wird, durchaus wünschenswert. Und der neue Anbieter wird keine volle Küche mit Fettabscheider usw. haben, so dass es auch nur eine eingeschränkte Speisekarte geben wird.

Laut Artikel im Wiesbadener Kurier vom 5. Mai 2018 wird das Unternehmen „Consortium“ Pächterin der neuen Gastronomie am früheren Kranpodest und möchte noch im August diesen Jahres dort eröffnen.

  „Consortium“
  Ungefährer Ort für die „Sommergastronomie am Osthafen“ im Stadtplan
  Artikel im Wiesbadener Kurier vom 09.03.2018
  Artikel im Wiesbadener Kurier vom 05.05.2018

Zurück