Menu

SCHIERSTEIN24 - Veranstaltungen, Termine und Aktuelles

 

Noch 'ne Brückensanierung

10.06.2017
Aktuelles >>

Über die Sanierung der A66-Brücken über die Schönaustraße und das Grorother Bachtal haben wir ja bereits ausführlich berichtet, zuletzt mit der Information, dass beide Maßnahmen rund ein Jahr länger dauern sollen und nach aktuellem Stand erst Mitte 2018 beendet sein werden.

Jetzt ist parallel dazu die nächste Brücke dran, und zwar am Ende der Kettenbornstraße über den Lindenbach. Die Bauarbeiten begannen Anfang Mai und sollen  voraussichtlich etwa acht Wochen dauern. In dieser Zeit ist eine Vollsperrung des Brückenbereichs und die Einschränkung der Parkmöglichkeiten geplant. Da werden sich die Anwohner auf eine heftige Zeit einstellen müssen. Bleibt nur zu hoffen, dass bei dieser Maßnahme der vorgesehene Zeitrahmen besser eingehalten wird als bei den A66-Brücken.

Zumindest ist die neue Brücke inzwischen schon zu erkennen, aber noch nicht passierbar.


Rohbau der neuen Brücke am 10.06.2017

Wie bitte geht's ins Lindenviertel?

So mancher Mitmensch am Steuer seines Autos stellte inzwischen schon an der Ecke Kettenborn- und Zehntenhofstraße die verzweifelte Frage: „Wie bitte geht's ins Lindenviertel?“


So geht es mit dem Auto ins Lindenviertel und zur Hafenschule

Da die Ausschilderung einer Umleitung komplett fehlt, wurden schon einige Fahrzeuge gesehen, die einfach die Zehntenhofstraße gegen die Einbahnstraße befuhren. Auch Fußgängerinnen und Fußgänger können derzeit die Brücke nicht passieren und werden über das Uhrgässchen am Lindenbach geleitet.

Die Straßenverkehrsbehörde hat die Verkehrssituation und die angeordnete Beschilderung am 10.05.2017 vor Ort noch einmal überprüft und folgende Rückmeldung gegeben:

Wenn man von der Reichsapfelstraße kommend in die Zehntenhofstraße einbiegt, um dann zur Kettenbornstraße zu gelangen, sah man die Sperrbeschilderung erst beim Einbiegen in die Kettenbornstraße. Die Sperrbeschilderung lassen wir ca. 20 Meter weiter nach vorn versetzen. Dadurch ergibt sich eine klare Erkennbarkeit der Sperrung der Kettenbornstraße, und der Verkehrsteilnehmer hat die Möglichkeit, nach links wieder zur Reichsapfelstraße zu gelangen.

Eine Umleitungsbeschilderung ist gemäß den gesetzlichen Vorgaben für den Nebenstraßenbereich entbehrlich. Nur bei Sperrungen auf Hauptverkehrsstraßen oder zum Erreichen wichtiger Ziele ist eine Umleitungsbeschilderung erforderlich. Anlieger und Geschäftsbetriebe im Sperrbereich sind vorab schriftlich und teils persönlich durch eine  Anliegerinfo durch das Tiefbau- und Vermessungsamt als Bauherrn informiert worden. Der Verkehrsteilnehmer ist hier in Eigenverantwortung, sich eine geeignete Strecke zu suchen.

Christophoruskirche, Hafenschule, Erich-Kästner-Schule, das Bürgerhaus "Alte Hafenschule" mit dem Heimatmuseum oder die Stadtteilbibliothek sind also offenbar aus Sicht der zuständigen Behörde keine wichtigen Ziele? Wir wünschen Ortsunkundigen viel Spass beim Suchen.

Zurück