Menu

Gedenkstätte Synagoge

Die Schiersteiner Synagoge wurde 1858 eingeweiht und diente achtig Jahre lang der Schiersteiner Gemeinde als Gotteshaus. Zur jüdischen Gemeinde Schierstein gehörten auch die in Frauenstein lebenden jüdischen Personen.

Die Synagoge wurde am 10.11.1938 von der Wiesbadener SA zerstört. Wohl bis in die sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts stand die Ruine in Schierstein, bevor sie abgerissen wurde.

Am 20.09.1968 wurde dann die Gedenkstätte Synagoge in der Bernhard-Schwarz-Straße eingeweiht.


Gedenkstätte Synagoge in der Bernhard-Schwarz-Straße.
Gestaltet wurde das Mahnmal von Prof. Wolf Spemann
unter Verwendung der Steinrosette aus der Ostwand der Synagoge.


Ruine der Schiersteiner Synagoge
mit der Steinrosette in der Ostwand,
aufgenommen vermutlich in der sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts
Quelle: www.alemannia-judaica.de/schierstein_synagoge.htm